Dafür stehen wir: unsere Werte

Wir verstehen uns als familienergänzende Einrichtung und möchten Kindern wie auch Eltern als Partner in ihrer individuellen Lebenssituation zur Seite stehen. Wir sind offen für Anregungen, Bedürfnisse, Wünsche und Träume. Wir sind ein wichtiger Teil der Gemeinde und nehmen an kirchlichen Festen und Gottesdiensten teil.

Hier ein Überblick über die wichtigsten Aspekte unserer Arbeit:


Wertevermittlung

Hier sehen Sie Kinder, die gemeinsam eine Mahlzeit einnehmen. Wo ist hier Wertevermittlung? fragen Sie sich... Alle sitzen gemeinsam an dem schön gedeckten Tisch, sie erzählen sich etwas, teilen miteinander die Speisen, für die sie zuvor in einem kleinen Gebet gedankt haben. Wir genießen die Gemeinschaft und das Essen.
Wertevermittlung geschieht jeden Tag, auch in ganz banal erscheinenden Momenten, z. B. wenn wir uns höflich begrüßen, indem wir uns die Hand geben.

Glaubensvermittlung

Wir sind eine katholische Kindertagesstätte. Unsere Arbeit ist von christlichen Werten bestimmt, und auf die großen Fragen – die Fragen nach Leben und Sterben – möchten wir Antworten geben, die uns dieser Glaube gibt und aus dem wir Kraft und Hoffnung schöpfen.

Wir beten täglich mit den Kindern und versuchen in Liedern und Ritualen den Glauben lebendig zu gestalten. Durch die Gestaltung von Haus- und Familiengottesdiensten nehmen wir aktiv am Leben der Gemeinde teil und laden Sie alle recht herzlich ein, dabei mitzutun.

Soziale Kontakte

Der Zusammenhalt, den die Kinder in ihrer Gruppe erleben, gibt ihnen Sicherheit und Stärke. Dahinter steht aber auch: wir können uns streiten, ärgern, vertragen, verhandeln, Allianzen schließen, gegenseitig trösten und helfen und vieles mehr.
All das gibt den Kindern emotionale Kraft – und die ist die Grundlage für alles in unserem Leben.

Selbständigkeit

„Das kann ich schon alleine!“ Den Satz können wir täglich in unserem Haus hören, und wir freuen uns darüber, denn er drückt aus, was wir uns für die Kinder wünschen: Selbständigkeit. Autonomie kommt aus dem griechischen und bedeutet sich selbst Gesetze gebend, aus autos, „selbst“ und  nomos, „Gesetz“. Es  bezeichnet den Zustand  Selbstbestimmung und Unabhängigkeit. Damit die Kinder das erreichen, sehen wir unsere Aufgabe darin, jedem einzelnen so viel und so wenig Unterstützung wie individuell notwendig zu geben.

Kreativität

Dies bedeutet für uns genau das, was auf diesen Bildern zu sehen ist:

Kreativ zu sein kann heißen: eigene Ideen entwickeln; Verarbeiten von Eindrücken, Singen, Tanzen, Geschichten erfinden. Jedes Kind hat einen ganzen Schatz und eine Fülle von Kreativität in sich. Wir möchten Zeit, Raum und Materialien geben, diesen Schatz zu entdecken.

Konstruktion

Wie hoch kann ich einen Turm bauen? Dieses unendlich wiederholte Spiel gibt Auskunft über eine physikalische Regel: Schwerkraft. Es fordert heraus, die Grenzen dieser Regel zu testen, bis man ganz sicher ist: der Apfel fällt nach unten.
Auch die Möglichkeiten von Reihung, Balance oder die Darstellung von Landschaft und Architektur sind im Konstruktionsspiel enthalten.   

Sinneserfahrung

Wer von uns weiß, wie sich nasser Sand am Meer anfühlt, wenn er zwischen den Zehen nach oben quillt? Wie riecht nasses Herbstlaub? Wie schmeckt ein glasierter Apfel auf der Kirmes und wie schön kracht es, wenn man da hineinbeißt? Jede Sinneserfahrung gibt uns Auskunft über uns selbst und unsere Umwelt, ist ein Puzzleteil für unser Verständnis von der Welt. Wir lassen die Kinder Erfahrungen machen, damit sie sich ihre Welt Stück für Stück erschließen.

Sprache

Jedes Gespräch, jedes vorgelesene Buch, jede erzählte Geschichte ist Sprachförderung. Wenn man diese Situationen bewusst gestaltet, gibt man dem Kind Sprache und damit die Fähigkeit, etwas auszudrücken und verstanden zu werden. Um Kinder mit besonderem Sprachförderbedarf zu unterstützen, haben wir im Team eine besonders in diesem Bereich geschulte Kraft.

Bewegung

Dank unseres großen Außengeländes und der Turnhalle haben die Kinder bei uns vielfältige Bewegungsmöglichkeiten: schaukeln, drehen, rutschen, fahren, rennen, kriechen, balancieren, springen, tanzen, toben und vieles mehr.  Bewegung macht Spaß, gibt Kraft, Ausdauer und Informationen über den eigenen Körper und die Umgebung, in der ich mich bewege.

Musik

In unserer Kita singen wir jeden Tag. Singen ist Musizieren mit dem eigenen Körper, der zugleich unser bestes Instrument ist. Musik ist Sprachförderung und das Lernen von Rhythmen, also ebenso eine Grundlage für Bewegung aber auch für die Mathematik. Einmal in der Woche erhalten wir zusätzlich für die musikalische Früherziehung Unterstützung von unserem Kantor, der kindgerecht Stimmbildung und Begleitung durch ein Instrument vermittelt.

Fantasie und Rollenspiel

In eine andere Rolle zu schlüpfen bringt mir die Möglichkeit, die Haut zu wechseln, jemand anders zu sein. Wir erleben, wie schüchterne Kinder Löwengebrüll ausstoßen, die lauten Bestimmer werden zu Dienern eines Ritters, Schafe zu Wölfen. Wenn Kinder in Gardinen gewickelt und mit Wickingerhelm in die Kita kommen, sind eine andere Person - nicht nur an Karneval.

Brauchtum

Wenn wir Karneval oder – wie auf diesem Bild - St. Martin feiern, geben wir den Kindern ein Wissen über ihre kulturellen Wurzeln weiter. Sie feiern ein Fest und lernen den Ursprung und die Traditionen kennen, damit sie selbst eines Tages dies an ihre Kinder weitergeben können, ebenso wie ihren Glauben.